• Bestellung, Service und Beratung +49 (0)2330-800860
  • Bestellung, Service und Beratung +49 (0)2330-800860
Gewächshaus mit einer Gebläseheizung frostfrei halten

Gewächshaus mit einer Gebläseheizung

Kakteen im Gewächshaus überwintern

Kakteengewächshaus im Winter

Kakteen im Gewächshaus überwintern

Kübelpflanzenüberwinterung

Pflanzenüberwinterung im Gewächshaus: Einführung

Unsere Gewächshäuser werden in der Regel ganzjährig genutzt. Neben der Verlängerung der Kulturzeit im Frühjahr und Herbst spielt auch die Überwinterung lieb gewonnener Pflanzen ein große Rolle. Bei der Überwinterung von Kübelpflanzen im Gewächshaus gibt es einige Grundregeln, die wir Ihnen empfehlen:

  • Jede Pflanzenart hat ihrer natürlichen Herkunft entsprechend eine optimale Überwinterungstemperatur, die es zu berücksichtigen gilt (Tabellen unten).
  • Die Heizleistung Ihrer Gewächshausheizung sollte auf die zu erwartende minimale Umgebungstemperatur ausgelegt sein, auch wenn sie nur selten beansprucht wird.
  • Mit einem Minima-Maxima-Thermometer lässt sich überprüfen, ob die Heizung die notwendige Temperatur zuverlässig hält.
  • Bei wertvollen Pflanzen lohnt sich eventuell eine akustische Temperaturwarnung im Wohnhaus mittels Funkthermometer.
  • Je gründlicher das Fundament isoliert wurde, umso weniger Kälte dringt über den Boden ins Gewächshaus ein. Die Isolierung lässt sich auch nachholen.
  • Vor dem Einräumen alle Pflanzen gründlich auf Krankheiten und Schädlinge untersuchen und im Zweifel sofort reagieren.
  • Als Prävention gegen Krankheiten gibt es ein einfaches Mittel: Luftbewegung! Wenn die Fenster auf Grund der niedrigen Außentemperaturen nicht mehr öffnen, sollte der Luftumwälzer dauerhaft laufen. Damit diese Maßnahme ihre volle Wirkung entfaltet, muss die Leistung des Lüfters zum Volumen des Gewächshauses passen. Nebenbei wird so die Temperierung gleichmäßiger, überschüssige Wärme abgeführt und auch Algenwuchs verhindert.
  • Stehen Töpfe nicht direkt auf der Erde, sondern erhöht auf Ziegeln o.ä. sinkt die Gefahr von Staunässe.
  • Bei großen Erdvolumen oder speziellen Feuchtigkeitsansprüchen helfen Messgeräte ("Blumat Digital") zu erkennen, wann es wieder Zeit für die Gießkanne ist. Ohne diese Hilfe ist es wichtig, bewusst selten zu gießen. Einmal verfaulte Wurzeln regenieren nicht mehr.
  • Umtopfen im Oktober und später lässt verletzten Pflanzenwurzeln wenig Chance zur Heilung vor der Winterruhe. Hat man den Herbst verpasst, ist es günstiger bis zum nächsten Frühjahr zu warten.
  • Geschickte Höhenstaffelung: Unter/ neben großen, wuchtigen Pflanzen sollten hauptsächlich solche stehen, deren Lichtanspruch sowieso geringer ist.
  • Die grundsätzliche Faustformel für den Lichtanspruch von Pflanzen lautet: Je höher die Temperatur, umso größer der Lichtbedarf. Dank der hochwertigen UV-durchlässigen "Alltop"-Verglasung ist Zusatzbeleuchtung in unseren Gewächshäusern in der Regel überflüssig. Bei einem tropischen Warmhaus sollte allerdings von vornherein Licht für die Überwinterung eingeplant werden.
  • Auch beim Düngen gilt: Je höher die Temperatur, desto mehr Nährstoffe werden benötigt. Im Kalthaus wird entsprechend von Oktober bis Februar wenig bis gar nicht gedüngt, im Warmhaus dagegen die Düngergaben nur leicht reduziert.
  • Und zum Schluss: "Frosthärte" ist ein sehr relativer Begriff, der von vielen Faktoren abhängt, manche Pflanzen überleben durchaus auch bei tieferen Temperaturen als erwartet. Allerdings können solche Experimente die allgemeine Widerstandskraft einer Pflanze beeinträchtigen.

Zu Ihrer Orientierung haben wir Ihnen Tabellen mit den wichtigsten Information zur Überwinterung Ihrer Pflanzen zusammen gestellt:

Überwinterung im Kalthaus

Überwinterung im temperierten Gewächshaus

Überwinterung im Warmhaus

Ferner finden Sie hier: Produkte für die Beheizung von Gewächshäusern

Überwinterung